Monday, September 29, 2008

where do your heavens start...


and where do they end?
photo taken once upon a time ago.
somewhere. on a shore in england.


just a song that i'm singing
again and again.
with a touch of sadness. and with a touch of a smile.
and it leaves me happy to at least have been able to say,
this path had crossed
of two people. and two souls. of two bodies.

eine begegnung. that's how i like to hold it.

where do your heavens start...
and where do they end?

so let me whisper
and know that i still hold you like a small hope in my heart.

maybe i should translate the words.
but for now, i'll share them as their written and sung.


Zu meinem Engel gebetet, für kein anderes Mädchen gedacht.
Tausend Stunden gewartet, hat alles nichts gebracht.
Zwanzig Briefe geschrieben, bis einer gut genug war für dich.
Hallo wie gehts dir? Denkst du manchmal an mich? -- Manchmal

Wie sieht der Himmel aus, der jetz' über dir steht?
Dort wo die Sonne, im Sommer nicht untergeht.
Wo fängt dein Himmel an, und wo hört er auf?
Wenn er weit genug reicht macht dann das Meer,
zwischen uns nichts mehr aus?
Du fehlst mir, oh du fehlst mir...

Alle Uhren auf Anfang, ich kann nich' mehr sehn.
Seit ich dich getroffen hab, bleibt mein Herz manchmal stehn. -- Manchmal

Wie sieht der Himmel aus, der jetz' über dir steht?
Dort wo die Sonne, im Sommer nicht untergeht.
Wo fängt dein Himmel an, und wo hört er auf?
Wenn er weit genug reicht macht dann das Meer,
zwischen uns nichts mehr aus?
Du fehlst mir, oh du fehlst mir...

1 comment:

susanna said...

Wishing you beautiful, serene, sun-filled days, Angela.

Your black and white photographs look like film stills. They inspire stories.